Finger

Als Antwort auf meine Suchanfrage meinte Google ganz klar, ehrenamtlich zu arbeiten sei das Richtige für mich. Anfangs zeigte ich mich skeptisch, da ich mir unter ehrenamtlichem Engagement nicht wirklich etwas vorstellen konnte. Zwei Monate später kann ich aus eigener Erfahrung eindeutig sagen, dass mich wenige Erlebnisse so geprägt haben wie diese Zeit im ehrenamtlichen Bereich in Salzburg. Ob beim Spazierengehen mit älteren Damen, beim Kochen für Obdachlose oder beim Lernen mit geflüchteten Kindern: Das Lächeln dieser Menschen gibt einem in diesem Moment ein Gefühl, das Bezahlung in Form von Geld niemals schaffen würde.

Da ich als Studentin überdurchschnittlich viel Zeit zur Verfügung habe und diese bisher in Freunde, Beziehung und zahlreiche Netflix-Stunden investiert habe, wollte ich auch einmal etwas Sinnvolles tun. Gesagt, getan! So kam ich zuallererst auf die Salzburger Freiwilligenbörse, die einen guten Überblick über alle Möglichkeiten in Zusammenhang mit Freiwilligenarbeit in Salzburg bietet. Einige davon habe ich mir näher angeschaut und kurz zusammengefasst.

Geflüchteten Kindern beim Lernen helfen

Wo wären wir heute ohne unsere Ausbildung? Bildung ist in den meisten Fällen der Schlüssel zu unserer Zukunft. Wenn Kinder die Schule abbrechen müssen, kann das für ihre Zukunft schwerwiegende Konsequenzen haben. Für diese Kinder ist es deshalb umso wichtiger, dass ihnen jemand bei den Hausübungen hilft, sie beim Lernen für Schularbeiten unterstützt oder auch einfach das Gefühl vermittelt, für sie da zu sein. Wenn du gerne mit Kindern arbeitest und ehrenamtliches Engagement beweisen willst, dann komm ins Lerncafé der Caritas und schenk ihnen deine Zeit.

Lernen mit Kindern
© Freiwilligenzentrum Salzburg

Auch das Diakoniewerk sucht Leute im Stadtgebiet und im Flachgau für die Lernbrücke. Im Advent kann man sich z.B. bei den Lesewochen kurzzeitig engagieren.

Für Obdachlose kochen

Du bist kochbegeistert und kannst ein paar Stunden im Monat entbehren? Dann bist du bei der Jugendnotschlafstelle genau richtig. Hier finden Jugendliche in Not Unterschlupf sowie täglich warme Mahlzeiten. Gerade jetzt im Winter sind die Menschen dort um jede helfende Hand dankbar. Gemeinsam kochen ist natürlich auch gefragt, also nehmt einfach Partner oder Freund/innen mit.

Mit Senioren/Seniorinnen Zeit verbringen

Du gehst gern spazieren oder in der Salzburger Altstadt gemütlich Kaffee trinken? Dann unternimm diese Dinge doch gemeinsam mit älteren Frauen und Herren aus dem Diakoniewerk und mach ihnen mit ein paar Stunden Zeit eine große Freude. Das Diakoniewerk vermittelt Freiwillige für Besuchsdienste im ganzen Stadtgebiet. So kannst du dir selbst eine Kleinigkeit gönnen und damit gleichzeitig ein Lächeln in das Gesicht der Menschen zaubern.

Arbeit mit Senioren
© Freiwilligenzentrum Salzburg

Lesepate/Lesepatin werden und vorlesen

Du liebst es, Geschichten zu erzählen und anderen vorzulesen? Dann unterstütz Kinder beim Lesenlernen und werde Lesepate/Lesepatin beim Jugendrotkreuz Salzburg. Dafür arbeitest du 1-2 Mal in der Woche mit Volksschulkindern in Salzburger Horten und Schulkindgruppen zusammen. So kannst du ihnen Lesen auf spannende und persönliche Weise näher bringen und sie in ihrer Entwicklung auf spielerische Art unterstützen.

Kind
© Freiwilligenzentrum Salzburg

Lehrlingen als Buddy helfen

Dir liegt soziale Integration am Herzen und du möchtest gern selbst etwas dazu beitragen? Dann werde Buddy und begleite Asylberechtigte bzw. subsidiär Schutzberechtigte Lehrlinge zwischen 18 und 30 Jahren in ihrem Alltag. Wie sieht diese Unterstützung aus? Ganz einfach: Hilf ihnen vor Ort beim Knüpfen von Kontakten, bei der Freizeitgestaltung oder bei der Begleitung zu diversen Ämtern.

Weitere Angebote zur Freiwilligenarbeit in Salzburg findet ihr auch bei der Salzburger Lebenshilfe. Oder ihr informiert euch beim Freiwilligenzentrum Salzburg, welche Einsatzbereiche es im ganzen Bundesland gibt.

Ich für meinen Teil habe beschlossen, einmal jede Woche mit einer Seniorin spazieren zu gehen. Falls ihr schöne Herbstspaziergänge in Salzburg sucht, hat Rebecca übrigens tolle Tipps für euch! Durch das freiwillige Engagement habe ich endlich das Gefühl, etwas Sinnvolles zu leisten und mir sowie anderen damit eine Freude zu machen. Also kann ich euch abschließend nur sagen, give it a try!

Eure Stephanie

Stephanie

Stephanie ist von Tirol nach Salzburg gekommen, um nicht nur von Bergen umgeben zu sein, sondern auch ein bisschen Kulturluft zu schnuppern. Momentan schreibt sie am liebsten über Schmuck, Mode und genießt dazu täglich mindestens drei Tassen Kaffee.

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.