Kuerbiscremesuppe

Wie ihr mittlerweile ja sicherlich wisst: Auch als Student/in mit kleinem Budget ist es möglich ansprechendes Essen zu zaubern, das auch noch gesund ist. Heute am Blog: einfache und schnelle Kürbiscremesuppe.

Nach einem langen Uni-Tag oder einem erfrischendem Herbstspaziergang ist es besonders fein wenn man es sich zuhause gemütlich macht.  Ein Teller heißer Suppe kommt da gerade recht. Falls du normalerweise eher auf Backerbsensuppe aus dem Packerl setzt, trau dich und probiere meine einfache und schnelle Kürbiscremesuppe.
Warmes Essen ist in der kalten Jahreszeit besonders wichtig, denn es wärmt uns von innen und hält lange satt. In der Früh empfehle ich darum Gerichte wie Grießbrei oder Porridge und am Abend sind einfache Cremesuppen, wie Kürbiscremesuppe, die perfekte Wahl.

Kürbis: der kulinarische Allrounder im Herbst

Kürbis ist für viele von uns der Inbegriff von Herbst. Egal ob als Pumpkin Spice Latte, im Rohr gebacken mit Dip, als Farbklecks im Risotto, oder aber einfach als gruselige Halloween-Deko — wir kommen im Oktober nicht um den Kürbis herum. Mein persönlicher Favorit ist aber immer noch die klassische Kürbiscremesuppe.

Zubereitungszeit: ca. 10 – 15 min
Uni-Snack geeignet: ja

 Zutaten für Kürbiscremesuppe:

  • 1 Becher Kürbis (entspricht ca. ½ Hokkaido oder ¼ Butternuss)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Esslöffel Kürbiskerne
  • 1 EL Kürbiskernöl
  • Maggiwürze, Salz, Pfeffer
  • Milch
  • Öl

Zusätzlich brauchst du einen Pürierstab oder einen Blender.

Zubereitung von Kürbiscremesuppe:

Gesund kochen: Matte mit halbiertem Hokkaido, halb geschält

Als Erstes schneidest du die Zwiebel in grobe Stücke. Danach entkernst du den Kürbis und schneidest vorsichtig die Schale weg. Anschließend stückelst du den Kürbis in kleine Würfel (je kleiner sie sind, desto schneller sind sie fertig gekocht). Nun nimmst du einen Topf, fügst etwas Öl hinzu und brätst die Zwiebel sowie die Kürbiskerne an, bis die Kerne leicht bräunlich werden.

Topf mit Zwiebel und Kürbiskernen am Herd Topf mit Zwiebel, Kürbiskernen und Kürbisstücken am Herd

Dann kannst du die Kürbiswürfel dazugeben und das Ganze mit Wasser aufgießen. Gib so viel Wasser in den Topf, dass die Kürbisstückchen vollständig bedeckt sind. Nun lässt du die Suppe so lange bei mittlerer Hitze (mit Deckel) köcheln, bis die Kürbisstückchen gar sind (Stichprobe mit Gabel). Sobald der Kürbis weich ist kannst du die Suppe pürieren. Abschließend gibst du etwas Salz und Pfeffer sowie, nach Geschmack, Maggiwürze hinzu. Um die Suppe abzurunden kannst du einen Schuss Milch dazugeben. Bevor du die Suppe servierst gibst du noch das Kürbiskernöl dazu —achte aber darauf, dass die Suppe nicht mehr kocht!  Alles verrühren, servieren,genießen!

Kürbiscremesuppe als Uni-Meal

Uni-Meal: Wenn du etwas mehr kochst oder dir noch etwas übrig bleibt, füll die Suppe in ein tropfsicheres Gefäß und lass sie zunächst auskühlen, bevor du sie über Nacht in den Kühlschrank stellst. Um sicherzustellen, dass nichts ausläuft empfehle ich ein einfaches Glas mit Schraubverschlussdeckel (ausgewaschenes Marmeladenglas o.Ä.) zu verwenden. Am nächsten Tag kannst du bei deiner Studienvertretung im Büro nachfragen ob du ihre Mikrowelle benutzten darfst, um die Suppe aufzuwärmen.

TIPP 1: Wenn du deine Suppe cremiger bevorzugst empfehle ich Hokkaido zu verwenden. Zusätzlich schmeckt frisches Baguette oder Krustenbrot herrlich zur Suppe.
TIPP 2:Falls du dir unsicher bist, ob du Kürbiskernöl kaufen solltest, da es etwas teurer ist, kann ich dir die kleinen Fläschchen empfehlen, die sind preiswerter und oft auch in lokalen Supermärkten erhältlich. Ich persönlich verwende immer ein 100ml Fläschchen—welches ich im Laufe der Herbstmonate verkoche (schmeckt übrigens auch hervorragend im Salat mit ein paar Nüssen oder Eiern). Wenn du in einer Gemeinschaftsküche kochst kannst du ja deine Mitbewohner/innen fragen ob ihr euren Vorrat um eine Flasche Kürbiskernöl erweitern wollt 😊.

Viel Spaß beim Nachkochen,
eure Katharina

Katharina

Katharina kommt aus dem schönen Innviertel, fühlt sich aber auch in Salzburg richtig wohl. Wenn sie nicht gerade irgendwo durch Europa reist, verbringt sie ihre Zeit am liebsten mit Sport, Kochen oder Kunst.

 

 

 

 

Falls du in der Uni eher Lust auf etwas Süßes hast, probier‘ doch mal meinen Ruck-Zuck Porridge.

Bilder: Redakteurin

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.