Foto: Hände drücken gegen beschlagene Scheibe

Ende Oktober findet der gemütliche Herbst ein Ende: Es ist Halloween. Für viele ist das gleichbedeutend mit dem Auspacken der leicht eingestaubten Horrorfilm-Sammlung. Gut so! Denn ich kann mich allen Horrorfilm-Fans nur anschließen und stelle euch darum heute meine Top 5 Horrorfilme vor!

Horrorfilme haben generell den Ruf schlecht zu sein, und zwar so richtig. Diese Behauptung kommt oft auch nicht von irgendwo: drittklassige Effekte, unrealistische Storylines und Hauptcharaktere, die so hirnlos sind, dass zuschauen schon fast weh tut gibt es leider viel zu viele. (Es hat sich nämlich noch nie als gute Idee herausgestellt dem seltsamen Geräusch im Keller in der angemieteten Hütte im Wald um Mitternacht allein nachzugehen.)

Trotzdem: Horror und Qualität sind keine Gegensätze. Viele Horrorfilme haben sich im Laufe der Zeit nicht nur als Klassiker in der Grusel-Sparte einen Namen gemacht, sondern zählen auch zu den großen Leinwand-Klassikern. Um euch die Auswahl dieses Jahr  ein bisschen zu erleichtern, habe ich eine kurze Liste mit den, meiner Meinung nach, besten Horrorfilmen aller Zeiten zusammengestellt. Viel Spaß damit!

Horrorfilm 1: Shining (1980)

Jack Nicholson’s berühmte Zeile: „Hier ist Jacky!“ kennt ja wohl wirklich jeder. Hoffentlich weiß auch jeder, dass Stanley Kubrick’s Shining immer eine gute Wahl ist. Während der ersten Hälfte des Films ist genug Zeit, dass der Grusel so richtig schön sinken kann. Und zwar bis zu dem Punkt, an dem das Ticken der Uhr so furchteinflößend scheint, dass man schreien möchte. In der zweiten Hälfe wird’s noch besser, und haarsträubende Gewalt wird mit Materie, die auf die Psyche geht, kombiniert.

Horrorfilm 2: Psycho (1960)

Mein persönliches Lebensmotto ist „Alles, was Hitchcock gemacht hat, sollte man mindestens einmal gesehen haben.“ Das schließt natürlich auch Psycho ein. Die Story (Spoiler alert: es geht um ödipale Psychose), gibt auch mehr her, als das 0815-Massaker. Der Klassiker ist nicht umsonst eines der am meisten gesehenen, zitierten und parodierten Werke überhaupt.

Horrorfilm 3: Dracula (1931)

Es ist ja schon leicht über alte Filme zu lachen. Zutreffend ist das auch für den Film, der Dracula als Aristokrat mit breitem slavischem Akzent und fehlendem Verständnis dafür wie viel Haargel zu viel Haargel ist darstellt. Als eine pure Lachnummer sollte Tod Browning’s Film dann aber auch wieder nicht gesehen werden: Denn keiner der nach Bela Lugosi in Draculas Umhang schlüpfte konnte die gleiche (und vielleicht ein wenig eigenartige anmutende) dunkle Würde Lugosi’s erreichen. Seine vierte Frau muss übrigens auch sehr angetan vom Kostüm gewesen sein: Sie entschied 1956, dass Lugosi darin begraben werden sollte.

Horrorfilm 4: Blair Witch Project (1999)

Der einzigartige Dokumentationsstil allein reicht schon fast um Blair Witch zu empfehlen. Lange bevor Handkameras cool waren oder sowieso jeder vloggte, haben die Filmstudenten Daniel Myrick und Eduardo Sánchez der University of Central Florida einen Film gemacht, in dem rein theoretisch gar nicht so viel passiert. Dafür ist er umso nervenaufreibender.

Horrofilm 5: Rosemaries Baby (1968)

Zugegebenermaßen, Roman Polański’s Film bereitet vielleicht nicht gerade schlaflose Nächte, aber die Tatsache, dass man mit der Protagonistin wirklich mitfühlt  ist auch etwas wert und eine angenehme Abwechslung im Horror-Genre. Satanismus vom Feinsten ist auf alle Fälle garantiert.

Ich hoffe, meine Auswahl hat euch gefallen! Und falls ihr einen (oder mehrere) der Filme noch nicht gesehen habt, ihr wisst was ihr zu tun habt: auf jeden Fall anschauen. Ultimativer Tipp fürs Horrorfilm Schauen: Wenn ihr euch sehr leicht gruselt, schaut die Horrorfilme auf keinen Fall alleine.

Eure Debby

Debby

Debby ist normalerweise mit einer Tasse Tee unterwegs. Wenn sie gerade keine hat, reist sie wahrscheinlich in der Weltgeschichte herum. Vor langer Zeit hat sie es aufgegeben mit dem Auto nach Salzburg zu fahren, weil parallel einparken einfach zu viele Nerven kostet.


Photo Credit:

Titelbild: Stefano Pollio via Unsplash

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.